Aktuelles

Internationales Chor- und Orchesterfestival

Freitag, 11.11.2022 19:00 Eröffnungskonzert

Samstag, 12.11.2022 19:00 Konzert

Sonntag, 13.11.2022 14:00 Chorworkshop

Sonntag, 13.11.2022 17:00 Chorkonzert

alle Informationen | Reservierung

 

Sonntag, 20.11.22, 18:00 Uhr im Dock4 (Studiobühne),      Untere Karlsstr. 4, 34117 KS

Die Stimme der Anden: Rafael Montero und Dan Tidhar spielen Lieder des peruanisch-bolivianischen Komponisten Pedro Ximénez Abril y Tirado (1784-1856)

 

Rafael Montero (Tenor)

Dan Tidhar (Tafelklavier)

 

mit einer Einführung von Prof. John Sloboda (Guildhall Music School of Music and Drama, London)

 

Die an diesem Abend vorgestellten Lieder von Pedro Ximénez Abril y Tirado (1784-1856) sind kürzlich im Nationalarchiv von Bolivien entdeckt worden. Sie vereinen andine mit europäischen Traditionen und berichten von 'Liebe', 'Schönheit' und 'Verlust'. Ximénez war einer der erfolgreichsten und produktivsten Komponisten Lateinamerikas im frühen 19. Jahrhundert. Sein Werk entstand während der kritischen Zeit der Gründung unabhängiger lateinamerikanischer Staaten nach dem Ende des spanischen Imperiums. Als „El sinfonista de los andes“ bekannt, erlernte Ximénez sein Handwerk während der Kolonialzeit, konnte aber auch einen Beitrag zum frühen postkolonialen Repertoire leisten. Seine Lieder stehen beispielhaft für den Kosmopolitismus und die kulturelle Mobilität, die eine wichtige Rolle bei der Herausbildung eines eigenständigen lateinamerikanischen Kulturlebens spielten.

 

Nach der Weltpremiere im Oktober 2022 im Jesus College in Cambridge werden Montero und Tidhar die von Ximénez komponierten Lieder in Deutschland zum ersten Mal präsentieren. Das Konzert wird der Musikwissenschaftler John Sloboda auf englischer Sprache in einem kurzen Vortrag einleiten.

 

Eintritt frei, Spenden erbeten.

 

Datum: 20. November 2022 um 18:00 Uhr

Ort: Kulturhaus Dock4, Studiobühne

Untere Karlsstr. 4, 34117 Kassel

 

Fotocredits:

oben links: Ausschnitt des Gemäldes 'The last years of Ximénez" von Rafael Ramirez (Creative Commons)

oben rechts: Javier Bejarano.

Mitte links: Christiane Offenhäuser.

Mitte rechts: Sophie Ziegler.

unten links: John Coleman.


Freitag, 21.10.22, 17:00 Uhr im Dock4 (Zwischendeck),      Untere Karlsstr. 4, 34117 KS

Von der Beale Street zum Birdland und darüber hinaus: Buchpräsentation mit musikalischen Beiträgen des Trompeters Muneer Nasser

 

Das Zentrum für Interkulturelle Musik lädt ein zu einer besonderen Veranstaltung über die Internationalisierung des Jazz. Jamil Nasser spielte mit John Coltrane, Eric Dolphy, Ahmad Jamal, Phineas Newborn und Sonny Rollins. Ende der 1950er Jahre tourte er mit Idrees Sulieman durch Nordafrika. Dabei reichte seine Karriere über das Spielen großartiger Basslinien in Konzerten und in Aufnahmestudios auf der ganzen Welt hinaus: Er war Konzertveranstalter, Aktivist der Musikergewerkschaft, Pädagoge und „Verfechter“ des Jazz. Während seiner Amtszeit als Vizepräsident der Jazz Foundation of America ermöglichte er kostenlose medizinische Versorgung, Miethilfen und finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt für notleidende Jazzmusiker. Sein Sohn Muneer Nasser berichtet in seinem 2018 erschienen Buch „Upright Bass: The Musical Life and Legacy of Jamil Nasser“ über die Geschichte und Errungenschaften seines Vaters.

 

In dieser besonderen Veranstaltung präsentiert er das Buch rund um die Themen Jazz, Islam, kultureller Austausch und Gemeinschaftsförderung, und berichtet darüber, wie er als Jazztrompeter das Erbe seines Vaters in den USA aufgreift und kreativ fortführt. Nach Kassel kommt Muneer Nasser direkt von der Frankfurter Buchmesse. Seinen Vortrag ergänzt er mit solistischen Einlagen auf der Trompete und dem Klavier. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

Eintritt frei, Spenden erbeten.


Sonntag, 16.10.22, 18:00 Uhr in der Adventskirche Kassel

Zwischen Stille und Ekstase: Magie indischer Ragas mit Yogendra (Sitar) und Ashis Paul (Tabla)

 

Am Sonntag, den 16.10.22, laden wir Euch alle herzlich zu einer spannenden Raga-Performance ein! Yogendra (Sitar) und Ashis Paul (Tabla) haben sich in den 90er Jahren in Kalkutta im Haus von Yogendras Lehrer Partha Chatterjee kennengelernt. Sie spielen seit 2010 regelmäßig zusammen und haben seitdem rund 100 Raga-Konzerte miteinander gegeben.

 

Nach zweieinhalb Jahren Pandemiepause sind sie im Oktober erstmals wieder in Deutschland auf Tour – und kommen nun auch zu uns nach Kassel in die Adventskirche.

 

Beginn: 18:00 Uhr

Ort: Adventskirche, Lassallestraße 2, 34119 Kassel

 

Eintritt frei, Spenden erbeten.


5 Jahre - Zentrum für Interkulturelle Musik

Sonntag, 11. Sept. 22 | 12-16 Uhr | großer Parkplatz am Besucherzentrum Herkules, Kassel

Musikwanderung

 

Das Zentrum für Interkulturelle Musik lädt wieder zu einer Musikwanderung ein. Unterwegs werden wir für und mit Euch musizieren – mit dem, was wir bei uns tragen und die Natur zu bieten hat. Im Mittelpunkt stehen gemeinsame musikalische Interaktionen. Es wird eine reizvolle Kombination von Bewegung, musikalischem Erleben und Austausch über Natur und Kultur. Die Wanderung wird begleitet von Eric Petzoldt, Lennart Ritz, Frieder Krauss, Ulli Götte und Imke Ortmann.

mehr Informationen

Anmeldung

 


Rückblick

Samstag, 02. Juli 22 | 14-20 Uhr | Innenhof der Langen Str. 39

Jubiläumsfest

 

Zur Feier unseres 5-jährigen Bestehens laden wir zu einem sommerlichen Jubiläumsfest im Innenhof ein. Es erwarten Sie eine ‚Bunte Bühne‘ mit Live-Musik des Teams, unserer Kurse und weiterer Gäste sowie Mitmach-Musik und Aktionen bis zu Mini-Workshops. Parallel wird eine Klangstraße musikalische Entdeckungen bereithalten zum Anfassen, Ausprobieren und Experimentieren – nicht nur für Kinder. Selbstverständlich werden auch die vergangenen 5 Jahre beleuchtet. Stoßen Sie mit uns an auf die nächsten Jahre voll musikalischer Begegnungen!

 

Das vollständige Programm ist hier zu finden.

 

Bei schlechtem Wetter wird das Jubiläumsfest in einen Innenraum verlegt, der hier auf der Homepage und in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben wird.

 

Der Flyer: 5 Jahre Zentrum für Interkulturelle Musik

Samstag, 25. Juni 22 | 12-18 Uhr | Kulturzentrum Schlachthof, Kassel

Workshop: Transkulturelles Musizieren im Ensemble

Die Musiker Kioomars Musayyebi und Andreas Heuser geben einen Workshop für Musiker:innen, Musikpädagog:innen und Amaterumusiker:innen, die neugierig und offen sind, ihr Instrumentalspiel und musikalisches Handeln durch repertoireüberschreitendes Ensemblespiel zu erweitern. Im Fokus steht das gemeinsame Lernen von traditionellen wie modernen Liedern aus verschiedenen Regionen und Kulturen des Nahen Ostens, vor allem aus dem persischen Raum.

Informationen und Anmeldung

 

Sonntag, 26. Juni 22 | 17.00 Uhr | Kulturzentrum Schlachthof, Kassel

Konzert: Musayyebi-Heuser

Kioomars Musayyebi und Andreas Heuser begegnen sich musikalisch auf halber Strecke zwischen Orient und Okzident, wobei ihre Instrumente in vielfältige Dialoge miteinander treten. Sie spielen Eigenkompositionen, in denen sich musikalische Einflüsse aus Ost und West miteinander verbinden, und orientalische Traditionals in neuen Arrangements.

Beide verfügen über langjährige Erfahrungen in unterschiedlichsten musikalischen Konstellationen, sind virtuose Instrumentalisten und individuelle Komponisten. Fantasievoll nutzen sie die zahlreichen klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten ihres Instrumentariums und lassen die Klänge der 72-saitigen persischen Santur, diverser Gitarren und Violine zu vielfältigen Klangbildern verschmelzen. Ein Konzert, das ein Spektrum von rhythmisch-dynamisch bis lyrisch-meditativ umspannt.

Der Eintritt ist kostenlos

Reservierung

 

 

Konzert: Flucht

4. Sinfonie von Ulli Götte, gespielt vom Youth World Music Orchestra

Samstag, 21. Mai | 19 Uhr | St. Nobert Kirche, Friedland

Sonntag, 22. Mai 2022 | 17 Uhr | Adventskirche, Kassel

„FLUCHT“ ist die vierte Sinfonie des Kasseler Komponisten und 1. Vorsitzeneden des Zentrums für Interkulturelle Musik e.V., Dr. Ulli Götte. Musikalisch greift das Stück die Schicksale von fünf Geflüchteten auf, die zu unterschiedlichen Zeiten im Grenzdurchgangslager Friedland angekommen sind. Ihre Wege aus Russland, Ungarn, Chile, Vietnam und Syrien wurden aus Biografien und Interviews des Museums Friedland recherchiert. So unterschiedlich die Gründe ihrer Flucht auch sind: Allen gemeinsam ist die Erfahrung vom Verlust der Heimat und eines ungewissen Neubeginns.

Auszüge aus diesen Lebensgeschichten werden von einem Sprecher vorgetragen. Gespielt wird die Sinfonie vom Youth World Musik Orchestra, unter der Leitung von Ulli Götte.

Gesang: Chie Nagai (Sopran), Yilian Li (Alt)

Sprecher: Werner Zülch

Der Eintritt zum Konzert ist frei. mehr Informationen