'Von Pferden, Geigen und dem ewig blauen Himmel'

Ein buntes Programm rund um die Mongolei und die mongolische Pferdekopfgeige Morin Khuur

 

Samstag, 28. September 2019

16:00 bis ca. 21:00 Uhr 

 

Ort: Kulturhaus Dock 4 (Konzertsaal), Untere Karlsstr. 4, Kassel

(Eingang über die Hofseite, Karl-Bernhardi-Straße)

 

Eintritt:

Tageskarte: 15€ / ermäßigt 9€

Erzähltheater + Bildervortrag (1. Programmhälfte): 7€ / ermäßigt 5€ 

Vortrag + Konzert (2. Programmhälfte): 12€ / ermäßigt 7€

Kartentelefon Dock 4: 0561 787 20 67 (i.d.R. Mo.-Fr. 9-13 Uhr)


HINWEIS auf den Folgetag:

Schnupperworkshop Mongolische Musik: Die Pferdekopfgeige

mit Frieder Krauss am Sonntag, 29.09.2019, alle Infos hier!


Programm

 

 

16:00 Uhr

'Tavtai morilno uu' – Herzlich Willkommen!

Musikalische Begrüßung mit dem ZfIM-Workshopkurs „Mongolische Musik – die Pferdekopfgeige Morin Khuur“

16:15 Uhr

Erzähltheater mit Livemusik:

„Die Legende von der Entstehung der Pferdekopfgeige Morin Khuur“ – für Kinder und Erwachsene

Mit dem Workshop-Ensemble Tom Khuur und Gästen

 

„Kuckuck Namdshil“, der 'Held' der Geschichte, verliebt sich während seines Militärdienstes, weit weg von daheim, in die Tochter des Khaans des „Reiches unter den Wassern“. Der Konflikt ist abzusehen, wartet doch zuhause seine ihm seit Kindertagen angetraute Braut. Am Ende verliert Namdshil sowohl seine Prinzessin als auch sein geliebtes braunes fliegendes Pferd. Er gewinnt jedoch etwas ganz Neues: Eine Geige, die 'den Klang der Steppe, das Wiehern und den Lauf der Pferde, den Gesang der Männer und die Schönheit der Frauen' wiederzugeben vermag.

 

Das Ensemble Tom Khuur (mongolisch: die große Geige) besteht aus von mongolischer Musik begeisterten, engagierten Laienmusikern aus ganz Deutschland, die sich mehrmals im Jahr zu Workshop-Wochenenden treffen, um das Spiel der Morin Khuur sowie die traditionelle Musik des Landes zu erlernen und zu praktizieren. Die „Legende von Kuckuck Namdshil“ wurde in den Jahren 2013 bis 2014 erarbeitet und bereits mehrmals öffentlich aufgeführt.

 

Ca. 17:00 Uhr

„Die Mongolei hautnah“ – Ein Reisebildervortrag aus verschiedenen Gegenden und Landschaften der Mongolei mit Livemusik-Umrahmung

Sebastian Budig, pensionierter Lehrer aus Grävenwiesbach, präsentiert eine Auswahl seiner auf mehreren Mongoleireisen gesammelten Fotographien, ergänzt durch Erläuterungen, Beschreibungen und Anekdoten.

Musikalische Umrahmung: ENKH KHUUR mit Gastmusikerin Antje Wende.

Ca. 17:40 Uhr

P A U S E:

- Mongolisches Essensangebot durch Otgoo Bantschow, Mongolisches Restaurant „Golden Gobi“, Frankfurt

- Getränkestand des ZfIM e. V.

- Vorführung traditioneller mongolischer Tänze

- Infostände:

Deutsch-Mongolischer Kulturverein, Schlangenbad-Bärstadt

Deutsch-Mongolisches Tor Nordrhein-Westfalen

Zentrum für interkulturelle Musik e.V. (ZfIM) Kassel

- Die Möglichkeit, mit allen Beteiligten und Akteuren ins Gespräch zu kommen

Ca. 18:40 Uhr

Vortrag „Die Mongolei heute:

Ein Land im Umbruch. Aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen“

von Werner Kleefeld (DMKV Schlangenbad-Bärstadt)

 

Ca. 19:20 Uhr

ABSCHLUSSKONZERT mit dem Trio ENKH KHUUR 

Musik aus der mongolischen Steppenlandschaft

(Dauer ca. 60 Min.)


 

 

Das Programm des seit Anfang 2016 bestehenden Trios reicht von der traditionellen Volksmusik der Nomaden, ihren Liedern und Tänzen, bis hin zu klassisch-modernen mongolischen Kompositionen.

Es beinhaltet aber auch populäre Musikformen und spannt, gleichsam als Spiegel der unterschiedlichen geographischen und musikalischen Herkunft der Mitglieder, einen Bogen von der zentralasiatischen zur westlich-europäischen Musiktradition.

 

 

Enkhtuya Jambaldorj (Mongolei/Wiesbaden): Morin Khuur, Yatag, Shudraga, Gesang

Frieder Krauss (Deutschland/Wabern): Morin Khuur, Khuutchir, Tovshuur, Gitarre

Gottfried Krieger (Österreich/Hamburg): Morin Khuur, Ikh Khuur , Gitarre, Gesang